Hunde werden nicht umsonst als die besten Freunde des Menschen bezeichnet. Für viele sind sie fester Bestandteil der Familie und werden häufig sogar zu zweit oder dritt gehalten. Sie sind nicht nur treu und loyal, sondern ein wertvolle Ergänzung der Familie, egal für welches Familienmitglied. Außerdem lernen Mensch und Tier gegenseitig voneinander und wachsen mit der Zeit eng zusammen. Damit diese enge Partnerschaft noch lange anhält und es vor allem dem Vierbeiner möglichst lange gut geht, ist die richtige Pflege von großer Bedeutung. Und das betrifft nicht nur die Ernährung und Säuberung, sondern allgemein die artgerechte Haltung. Denn wer sich gut um seinen Hund kümmert, bekommt einen loyalen, treuen und liebevollen Begleiter fürs Leben.

Alles für Ihren Hund!

Für manche ist die Wahl des richtigen Hundes schnell getroffen, andere benötigen mehr Überlegungszeit oder treffen die Wahl unabhängig von der Hunderasse. Doch wer seinen Vierbeiner gefunden hat, hat die erste Hürde geschafft. Ab hier beginnt der Weg der richtigen Erziehung, der richtigen Pflege und des richtigen Umgangs!

Glänzendes Fell für Ihren Hund

Gerade im Frühjahr steht bei Hunden der Fellwechsel an. Dabei können Sie Ihren Hund unterstützen und für ein seidig-glänzendes Haarkleid sorgen. Regelmäßiges Waschen mit Shampoo und Conditioner ist hier ein wichtiger Schritt, auch für die Hygiene des Hundes. Zusätzlich ist das Bürsten hilfreich: Lose Haare werden entfernt, die Durchblutung der Haut sowie der Haarwuchs werden angeregt.

Wichtig ist auch die Parasiten-Untersuchung! Ob Zecken oder Flöhe, sie sollten umgehend entfernt werden, um den Hund vor Krankheiten und Infektionen zu schützen.

Die optimale Ernährung

Die Ernährung ist Teil der richtige Pflege. In Märkten finden Sie meist eine große Auswahl an Trocken- und Nassfutter, Bio-Hundefuttersorten und Futter für Hunde mit speziellen Ansprüchen und Unverträglichkeiten. Im besten Fall kennen Sie sich mit der Verdauung Ihres Hundes und der Rasse gut aus und wissen, was gut für Magen und Darm ist und was nicht. Dabei spielt auch das Alter des Tieres eine Rolle, es gibt Welpen-, normales und Seniorenfutter.